Vollgut-Areal, Unterirdisches Quartier, 2018-

28.500 m2 ehemalige Lager- und Produktionsflächen eines Brauereigeländes werden einer zukünftigen Nutzung zugeführt. In den überwiegend unterirdischen Flächen sind Ateliers, eine Kletterhalle, Veranstaltungsorte, Nachtclubs, eine Gaysauna etc. geplant.
Eine Struktur aus einem Erschliessungssystem aus Gängen und Treppenhäusern ermöglicht die sukzessive Flächenaktivierung für bis zu 5.000 Nutzer, die über einen langen Zeitraum geplant ist. Durch thematische Ein- und Ausgänge erfolgt die Adressbildung zum Kiez. Vertikale Erschliessungen verbinden zum oberirdischen Quartier.

R+ Strategie: zirkuläre Bauweisen, Abwägung minimalinvasiver Eingriffe vs. max. Raumgenerierung
Auftraggeber: Stiftung Edith Maryon
Grundstück: 8.500 m2
BGF: 28.500 m2
LP: 1-5, derzeit LP 3/4 und 5
Realisierung:  1. BA ab 10/ 2020
Team: Carsten Oppermann, Franziska Heidecker, Luise Leon-Elbern, Sophia Albrecht, Ludwig Niebuhr, Marco Rabaglino, Phillip Eckel, Rosalie Ratz, Nanni Grau, Frank Schönert